Die Vereinsgeschichte des MFSC Soest e.V.


Die Gründungsversammlung unseres Vereins fand am 5.9.1976 statt.
Der Verein trägt den Namen Modellflug-Sportclub Soest e.V. oder in Kurzform: MFSC Soest e.V.
Wir sind eingetragen mit der Nummer 531 im Vereinsregister des Amtsgerichts Soest und als gemeinnützig anerkannt.
Der Verein ist ordentliches Mitglied des „Deutschen Aero-Club Landesverband Nordrhein Westfalen e.V.“ und über diesen mittelbares Mitglied des „Deutschen Aero-Club e.V.“

Gründungsprotokoll

Bevor die Gründung selbst jedoch aus der Taufe gehoben werden konnte, galt es zunächst einmal durch die
Gründungsmitglieder der „ersten Stunde“ ein entsprechendes Fluggelände nahe Soest auszumachen.
Dazu charterte man ein Flugzeug bei der benachbarten Flugsportgemeinschaft Soest-Bad Sassendorf und überflog das
Kreisgebiet. Was auch immer dazu geführt haben mag, am Ende dieser Exkursion hatte man die stillgelegte Deponie in
Soest-Bergede als „geeignetes Gelände“ ausgemacht.
Flugplatz



Die Pachtverhandlungen mit der Eigentümerin
Stadt Soest waren bald darauf erfolgreich abgeschlossen. Bei näherer Betrachtung zeigte
sich aber erst einmal, daß dieses Gelände im Ursprungszustand alles andere als ein
geeignetes Modellfluggelände war.
Vielmehr handelte es sich um eine verwilderte
und unebene Deponielandschaft, die erst
einmal hergerichtet werden mußte.

 

 

 

Garage



Die Vision und energische Initiative des damaligen ersten Vorsitzenden Karl Engelen war die immerwährende Kraft, daß Areal der alten Deponie urbar zu machen. Hinzu kam natürlich die bis heute vorbildliche Tatbereitschaft der ersten Mitglieder.
Sie gemeinsam haben dann unter schwerem körperlichen Einsatz in vergleichsweise kurzer Zeit einen vorbildlichen, letztlich 13.549 Quadratmeter großen Modellflugplatz angelegt, den wir bis heute fast unverändert nutzen.

 

 

Bauphase

Bauphase

Bauphase

Provisorischer Flugbetrieb




Dies geschah in zwei, etwa gleich großen Flächenabschnitten. Nach Fertigstellung des
ersten Flächenabschnitts konnte bereits der provisorische Flugbetrieb aufgenommen
werden und man erfreute sich an den
Früchten der bisher geleisteten Arbeit.

Tag der offenen Tür

Otto Michaelis absolvierte am 24. Mai 1977 den ersten Start von unserem Gelände. Einige Monate später,
nach Fertigstellung der ersten Platzhälfte, wurde dann auch ein erster „Tag der offenen Tür“ arrangiert.
(Mitte Oktober 1977)

Aufbau Modellflugplatz


Das gab natürlich die nötige Motivation,
um auch noch die zweite Fläche entsprechend herzurichten. Dazu mußten auch hier unzählige
Steine aufgesammelt und der Boden für die
Einsaat vorbereitet werden.
An dieser Stelle einen herzlichen Dank an all diejenigen Vereinsmitglieder, die durch ihren damaligen Einsatz diese hervorragende
Grundlage zur heutigen Vereinsentwicklung geschaffen haben.


Vereinsheim




Unser Club-Haus liegt unmittelbar am Flugplatz
und bietet im Winter einen gemütlich
eingerichteten und geheizten Raum, um sich
in den Pausen beim Winterfliegen aufwärmen zu können oder einfach einen Schnack zu halten.

Aber auch bei „Wind & Wetter“ bietet es das
ganze Jahr über Schutz. Zusätzlich wurde eine
große Garage als Abstellraum hergerichtet.

 

 

Vereinsheim vorher





Auch hier wurde eine Menge Arbeit investiert.
Denn was ursprünglich einmal so aus sah...









Clubhaus Durchbruch




...wurde durch unermüdlichen
Arbeitseinsatz in mehreren Abschnitten
umgebaut und Stück für Stück erweitert.
Innen wurde insbesondere ein Durchbruch
erstellt um einen großen Raum zu erhalten.








Aufbau Clubhaus



Im Außenbereich wurde eine
Vorplatzbefestigung aus Beton angelegt
und der so entstandene Bereich anschließend gepflastert und mit Trittstufen versehen.

 

 

 

Fundament Clubhaus

Am Ende der intensiven Eigenleistung sah das schmucke Club-Haus dann so aus:

Ansicht Fertig

Wer heute zu unserem Modellflugplatz kommt, wird leider feststellen, dass die liebevoll angebrachte
Holzvertäfelung von einst fehlt. Diese ist in den 90er Jahren einem Brand zum Opfer gefallen,
der höchstwahrscheinlich durch Brandstiftung zustande kam.

Blumenbeet

Und natürlich durfte für das Ambiente
auch ein kleines Blumen-Beet am
Clubhaus nicht fehlen ;-)
Und zur Erinnerung an die vielen,
vielen Steine die zuvor vom Flugfeld
aufgesammelt werden mussten, haben
die schönsten Steine einen Platz
im Beet bekommen :-)

 

 

 

Eröffnungsartikel

 

Nach den vielen Vorarbeiten nicht nur handwerklicher
Natur - es musste u.a. eine Aufstiegserlaubnis bei dem für
uns zuständigen Regierungspräsidenten in Münster beantragt
werden - war es dann soweit.

Nach offizieller Genehmigung aus Münster fand schließlich
die offizielle Einweihung des Modellflugplatzes im Rahmen
eines „Tages der offenen Tür“ statt. Die damalige
Bürgermeisterin der Stadt Soest und Ehrenmitglied des
MFSC Soest e.V., Frau Ingrid Kipper, hielt am
9. September 1978 die Eröffnungsansprache.

 

 

 

 

 

Unser Vereinskamerad Otto Michaelis, der auch Heute noch Mitglied im Verein ist,
absolvierte bei der Einweihungsfeier den ersten „offiziellen“ Flug
mit seinem Modell eines „Bücker Jungmeister“ Doppeldeckers:

Jungmeister Doppeldecker

Mit der erteilten Aufstiegsgenehmigung war auch die notwendige Errichtung eines permanenten Fangzaunes zum Schutz
von Personen am Modellflugplatz verbunden. Dadurch bekamen wir zunächst die Erlaubnis, Flugmodelle mit einem
Abfluggewicht von bis zu 5KG bei uns am Platz zu fliegen. Zu einem späteren Zeitpunkt wurde dann unserem Antrag
auf Erhöhung des Abfluggewichts auf bis zu 25KG stattgegeben.

Auch wurden Auflagen zu den erlaubten Flugzeiten und zur Lärmemission gemacht um die Verträglichkeit mit der Umwelt
zu garantieren und zu achten. Für den hobbybedingt naturverbundenen Modellflieger ohnehin eine Selbstverständlichkeit.

Vereinsleben




Nun war der Grundstein für den Beginn
eines regen Vereinslebens gelegt,
an dem oftmals die ganze Familie
beteiligt war...







Modellbau-Ausstellung



Flugtage, Ausstellungen, die Einrichtung
einer Werkstatt für Jugendarbeit, Vereinsmeisterschaften im Verein und auf
Kreisebene machten uns viel Freude und
sorgten so auch für einen hohen Bekanntheits-
grad in der Modellflugszene.
So wurde am 24. und 25. März 1979
ein Seminar zur Vorbereitung für die Deutsche Meisterschaft im R/C-Modellhubschrauberfliegen
bei uns am Platz durchgeführt, einer seinerzeit
noch vergleichsweise jungen Disziplin.

 

 

Wettbewerb

Gruppenfoto Wettbewerb

 

Jugendgruppe





Die Jugendarbeit innerhalb des Vereins hat
von je her Tradition. Auf diese Weise wurde
(und wird) der interessierte Nachwuchs
an das Thema Modellbau und Modellfliegen herangeführt.

 

 

 

 

Eine sehr sinnvolle Freizeitbeschäftigung, die einiges vom Einzelnen fordert, aber auch viel zurück gibt.
Erlernt wird hier unter anderem handwerkliches Geschick, das Lesen und Verstehen von technischen Zeichnungen
und zugehöriger Dokumentation, sowie der entsprechende Umgang mit unterschiedlichsten Materialien.
Hierzu gehören u.a. verschiedene Holzarten, Metalle und hochwertige technische Kunststoffe samt Klebstoffen.
Werden ferngesteuerte Modelle gebaut, spielen zusätzlich auch Aspekte der Elektronik noch eine Rolle.

Jugengruppenfoto

So manches heutige Mitglied im Verein
ist einst durch seine Teilnahme
an der Jugendgruppe auf uns aufmerksam
geworden.

 

 

 

 

 

 

Dieses breit gefächerte Engagement ließ unsere Mitgliederzahl dann auch stets wachsen.
Und so kommt von je her frischer Wind in unser Vereinsleben. Jüngere Mitglieder geben neue Impulse
und somit entwickeln sich Ideen und Möglichkeiten.

Dass der Modellflugsport für fast alle Altersgruppen geeignet ist, zeigt uns das Spektrum unserer Mitglieder.
Das Alter unserer derzeitig 75 Mitglieder erstreckt sich zwischen 10 und 81 Jahren.

Denn seit Vereinsgründung und bis heute gilt: Wer sich für unseren hochinteressanten Modellflugsport begeistern kann,
ist uns jederzeit herzlich willkommen.

Die Freude an dieser Art des Luftsports, der Erfahrungsaustausch und der Vereinsgeist waren
und sind die Fundamente des Vereinslebens für den MFSC Soest e.V.

Und bei wem sich nach dieser Lektüre das Interesse regt, der findet bei entsprechendem Wetter immer einen
Ansprechpartner am Modellflugplatz oder wendet sich direkt an den Vorstand des Vereins für weitere Informationen.

 

Soest, im Mai 2006

Franz Schröer, Thomas Schindler